top of page

Was ist eine BWA?

Aktualisiert: 23. Okt. 2023

BWA

In der BWA (Betriebswirtschaftliche Auswertung) werden die Ergebnisse Ihrer unternehmerischen Tätigkeit in komprimierter Form dargestellt.


1. BWA Bedeutung

Bei einer Betriebswirtschaftlichen Auswertung (BWA) handelt es sich um eine Erweiterung der Summen- und Saldenliste.


Durch eine BWA werden die Zahlen der Finanzbuchhaltung nicht nur strukturiert zusammengestellt, sondern auch zeitnah um den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens ergänzt.


Die BWA ist ein wichtiges Instrument für Ihr laufendes Controlling und wird darüber hinaus in zunehmendem Maße auch von den Banken für das Rating Ihres Unternehmens herangezogen.


Banken nutzen diese Auswertungen - ergänzend zu den Jahresabschlüssen der letzten Jahre - zur Beurteilung der aktuellen wirtschaftlichen Situation eines Unternehmens im Rahmen eines Ratingprozesses.


Aus diesem Grund ist es wichtig, die BWA richtig lesen und interpretieren zu können.


2. BWA erstellen


Die BWA ist naturgemäß immer nur eine Momentaufnahme der Entwicklung. Sie stellt das Ergebnis Ihrer Buchführung (Erfassung Ihrer Eingangs- und Ausgangsrechnungen) dar.


Um ein möglichst aussagekräftiges Ergebnis Ihres Unternehmens zu erhalten, sind auch monatliche Abgrenzungen (Aufwendungen und Erträge) und Abschreibungen vorzunehmen.


Darüber hinaus sollte auch der Warenbestand mindestens quartalsweise geführt werden. Denn oft werden nur die Wareneinkäufe erfasst, die nicht exakt dem Wareneinsatz der Periode entsprechen.


Für eine qualitativ aussagekräftige BWA sind daher noch folgende Aufwands- und Ertragsabgrenzungen vorzunehmen:


  • Abschreibungen

  • Weihnachts- und Urlaubsgeld/Tantiemen

  • Jahresabschlusskosten

  • Subunternehmerleistungen

  • Zeitliche Umsatzerfassung nach Leistungserbringung

  • Verbuchung von unfertigen Leistungen

  • Zinsaufwendungen/Zinserträge

  • Zuführungen zu Rückstellungen/Auflösungen von Rückstellungen

  • Gewerbesteuer, ggf. Körperschaftsteuer (für Kapitalgesellschaften)

  • korrekte Material-/Warenaufwandserfassung


Die zeitnahe und korrekte Abgrenzung und Erfassung der Geschäftsvorfälle ist daher Voraussetzung für eine aussagekräftige BWA.


3. Aufbau der BWA

Darstellung in vereinfachter Form:


Umsatzerlöse

+ Akt. eigene Leistungen

+/-Bestandsveränderungen

=Rohertrag

+ sonstige betr. Erträge

=betrieblicher Ertrag

-Kostenarten

=Betriebsergebnis

+/- Zinsertrag/-Aufwand

=Ergebnis vor Steuern

- Steuern

=Vorläufiges Ergebnis



4. Unterschied der BWA vom Jahresabschluss und Gewinn- und Verlustrechnung


Ein Jahresabschluss besteht aus einer Bilanz und einer Gewinn- und Verlustrechnung (für kleine bilanzierende Unternehmen).


Die Bilanz ist die Aufstellung aller Vermögenswerte (Anlagevermögen, Umlaufvermögen, Schulden und Eigenkapital) und die Gewinn- und Verlustrechnung stellt die Ertragslage eines Unternehmens dar.


Eine BWA enthält im Gegensatz zur Bilanz als Teil des Jahresabschlusses keine Vermögenspositionen eines Unternehmens und auch keine Bewertung des Vermögens wie die Gewinn- und Verlustrechnung.


5. Soll-Ist-Vergleich


Darüber hinaus bietet die BWA Soll-Ist-Vergleiche und Vorjahresvergleiche.


Jedes Unternehmen setzt sich zu Beginn des Jahres Ziele, die es erreichen möchte. Diese Planzahlen sind dann Soll-Zahlen.


Wenn kein Wirtschaftsplan vorliegt, können die Soll-Zahlen aus den Vorjahreszahlen entwickelt werden.


Der Soll-Ist-Vergleich kann für beliebige Zahlen durchgeführt werden. Aus diesem Vergleich können die Unternehmer entsprechende Schlüsse ziehen und Gegenmaßnahmen ergreifen.


Außerdem können Steuervorauszahlungen rechtzeitig angepasst und die Liquidität des Betriebes besser geplant werden.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page